Startseite » Blog » Alles unter einen Hut?

Alles unter einen Hut?

Dieser Blogbeitrag liegt schon ewig in der digitalen Schublade. Aber nie fühlte es sich “richtig” an ihn zu posten.

Aber Jetzt! Er wird ganz anders als das was ich ursprünglich geplant hatte. Das Thema ist aber das gleiche.

Sag mal Steffi – Wie bekommst du DAS ALLES unter einen Hut?!

Illustration, Familie, Haushalt, Arbeit, Partnerschaft, Freunde, Ehrenamt,…. Die Liste ist lang. Deine auch? Manchmal macht es mir Angst wie viel in den letzten Jahren dazu gekommen ist. Darum soll es in Zukunft auf meinem Blog gehen. Um dich, um deine Hüte und um viele kleine Kniffe wie du Freiraum schaffst und den Mental Load redizierst. Aber jetzt mal von Vorne!

Gestern hatte ich ein ganz tolles Telefonat mit einer lieben Kollegin. Und es ging um ein Thema, welches mir immer wieder begegnet. Wie schaffe ich es Mama/Papa zu sein, aber trozdem noch ich selbst zu bleiben? Wie bekomme ich alles unter einen Hut? Wie schaffe ich es nicht mich selbst zu verlieren? Mein Herzensthema. <3 Da gibt es keine Allgemeinlösung für alle, aber ich möchte gerne meine Erfahrung mit euch teilen. Vielen was ich zuhause umsetzte habe ich in meiner Erzieherausbildung gelernt. Und die jahrelange Arbeit mit Kindergruppen prägen jetzt auch unser Familienleben. Zudem fließt immer wieder die Illustration in unser Alltag mit ein – Also freut euch auf eine bunte Mischung aus Pädagogik und Kreativität. In den nächsten Wochen kommt noch mehr 🙂

Steffi Abt Seitzer Illustration Bunter Sommerhut Illustratorin Ulm Augsburg Günzburg Bayern

Ein Hut reicht mir nicht

Ein Hut ist nämlich ziemlich langweilig, und eng und unbequem. Setzt für euch nicht mehr den Anspruch dass ALLES unter diesen einen Hut passen muss. Gebt jedem einen Hut auf den Kopf und somit (Mit-) Verantwortung. Auch Kinder können Verantwortung übernehmen. Unsere Tochter (5J) hat heute morgen das Pausenbrot für sich und ihre Schwester selbstgemacht. Ich hab es nicht kontolliert und auch nicht eingepackt, sie hat das übernommen (und war meeeeega stolz). Das beeutet natürlich, dass ich ihr das Handwerkszeug in die Hand gebe um zum Egebnis zu kommen – Messer Handhabung, Zutaten in erreichbarer Höhe, etc. Habt Vertrauen, dass andere es auch gut machen. Sie machen es nicht exakt so wie du, aber sie machen es gut. Und das genügt. (Und du hast schon ein To Do weniger 😉 )

Steffi Abt Seitzer Illustration Zylinder Illustratorin Ulm Augsburg Günzburg Bayern

Strukturen

Was braucht es damit alle im Team arbeiten können? Ganz klare Kommunikationsstrukturen. Ich habe mit meinem Mann einen gemeinsamen digitalen Kalender, da kommen alle Termine reich, auch der der Kinder. So kann jeder Aufgaben übernehmen. Wir bündeln gerne Ereignisse – Wer einkaufen geht, holt im Anschluss gleich noch das Kind ab (als Beispiel). Wenn wir unsere Termine und Aufgaben nicht mit den anderen Teilen können sie auch nicht wissen was zu tun ist. Somit bleibt alles an einer Person hängen.

Wie kann dies mit Kindern gelingen? Zugegeben, Termine mit den Kindern zu teilen ist im Moment noch etwas schwer. Ich arbeite da gerade noch an einer guten Lösung wir den Kindern die Termine Visualisieren können. Aber ich hab da schon ein paar Ideen 🙂

Wie groß ist dein innerer Hut?

Das ist bei jedem ganz unterschiedlich. Jeder hat ein anderes Arbeitspensum. Schau mal in dich. Was kannst du gut? Wie viel “To Dos” sind an einem Tag schaffbar? Wann ist dein Punkt des Wohlbefindens errreicht? Was gibst du lieber ab? Wenn dein Hut jetzt schon aus allen Nähten platzt dann gib Aufgaben ab, oder werfe sie einfach aus deinem Hut. Viele Dinge die man noch tun “muss” sind oft gar nicht so wichtig.

Steffi Abt Seitzer Illustration Eichelhut Herbst Illustratorin Ulm Augsburg Günzburg Bayern

Hab Spaß

Bei all den täglichen Muss-Aufgaben sollte eines nie zu kurz kommen, deine eigene Freude. Wenn dir etwas Freude macht dann sollte es einen festen Termin im Kalnder bekommen. Zugegeben ich streiche das Zeichnen auch mal aus meiner To-Do Liste für andere Termine oder Aufgaben. Aber achte darauf, dass ich es trotzdem regelmäßig tue. Denn wenn du glücklich bist, bringt das auch das Glück zu anderen.

Sei Mutig

Ganz oft sagen mir andere Eltern “Das funktioniert bei uns nicht – Mein Mann/ meine Frau macht da nicht mit.” Sei mutig, sprecht darüber. Vermittle deinem Partner klar deinen Standpunkt. Lass die Veränderung zu und sei mutig auch unliebsame Themen anzusprechen. Seht euch in der Familie als Team, die auf etwas “hintrainieren” – gebt gemeinsam alles dafür. Jeder so gut er kann. Das wird super!

Und? Wer hat bei euch den Hut auf?

Deine Steffi

 

P.S.: Bei all der guten “Hut-Verteilung” sieht es bei uns aber auch so aus: 😉

Steffi Abt Seitzer Illustration Comic Familienleben Illustratorin Ulm Augsburg Günzburg Bayern

Buch Tipp zum Thema:

Raus aus der Mental Load Falle